JIM 2021: Mehr Desinformationen und Beleidigungen im Netz

Alle Jahre wieder … ist es Ende November so weit. Die Studie Jugend, Information, Medien, kurz JIM-Studie oder JIM 2021, erscheint und gibt einen repräsentativen Einblick in Medienaneignung und Mediennutzung Jugendlicher zwischen 12 und 19 Jahren. Seit 1998 erstellt der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest diese Basisuntersuchung zum Medienumgang Jugendlicher, sodass durchaus interessante Vergleiche im Längsschnitt möglich sind. Da dies schon die zweite Ausgabe unter den Vorzeichen der Corona-Pandemie ist, sind ebenso interessante wie interpretationsbedürftige Ergebnisse zu erwarten.

Aus Erfahrung gut? mepodi 2022 – Save the date

Nach Delta kommt eigentlich Epsilon – aber wir sind mittlerweile laut RKI bei My. Wir wissen heute noch nicht, welche neuen Virus-Varianten unser gesellschaftliches Leben beeinträchtigen werden und in welcher Intensität. Doch eins ist bereits jetzt sicher: Die Folgen von Corona werden uns noch einige Jahre begleiten und nicht einfach von heute auf morgen verschwinden. Für den Bereich der politischen Bildung und der Medienbildung ergeben sich damit eine Reihe von Fragen, die wir in der Fachtagung „Aus Erfahrung gut?“ im Rahmen der Reihe mepodi erörtern wollen.

Wo Kirche online wächst – Kirche im Web 2022

Ein „nach der Pandemie“ wird es bis auf Weiteres nicht geben. Aber nach zwei Jahren „Corona“ ist die Frage durchaus berechtigt, welche Bereiche von Kirche unter dem Veränderungsdruck
leiden und wo auch Neues und Wachstum zu beobachten ist, wo Kirche online wächst. Auch wenn die Zukunftsperspektiven der Kirchen im Allgemeinen alles andere als rosig sind: Gibt es gerade aufgrund der zwangsweisen Verlagerung in digitale Räume auch Aufbrüche, die als Modell für künftige Entwicklungen taugen?

Alumni-Treffen #mepps 2020

Bereits zum sechsten Mal kamen die Absolvent*innen des Zertifikatskurses Medienpädagogische Praxis #mepps zum jährlichen Alumni-Treffen zusammen. Aber dieses Mal war einiges anders als in den vorherigen Jahren. Denn die Covid-19-Pandemie bestimmt nicht nur die Arbeitsfelder der Teilnehmenden, sondern auch inhaltlich wie formal das Treffen, das der gemeinsamen Fortbildung, dem Austausch und der Vernetzung der Alumni dient.

Verschwörungserzählungen und Corona

Verschwörungserzählungen werden auch von extremistischen Gruppierungen verbreitet und genutzt. Was sind deren Motive – und vor allem: Was können politische Bildung und Medienbildung in der derzeitigen Situation dagegen machen?

Corona: „ein gefundenes Fressen“ für Extremisten?

Extremist*innen nutzen Corona, um sich in Debatten einzuschalten und Verschwörungstheorien zu verbreiten. Es gilt, diese Strategien zu durchleuchten und zu enttarnen. Aber wie kann das gelingen, wenn die üblichen Präsenzformate der politischen Bildung wegen Corona gerade nicht möglich sind?