Digitalität und Künstliche Intelligenz

Unter dem Titel „Technik im Dienst des Geist-begabten und Selbst-bewussten Menschen“ legt die Publizistische Kommission 12 Thesen zu Digitalität und KI vor. Diese „Momentaufnahme“ will keine umfassende theologische Deutung der Digitalität liefern. Die Thesen sind aber ein Diskussionsbeitrag, der die Schnittmenge zwischen Digitalität und KI einerseits und dem christlichen Menschenbild andererseits, das den Menschen in seiner Transzendenz versteht, skizziert. „Als Kirche stecken wir also quasi einen Claim in Sachen Digitalität ab.“ (Bischof Fürst, Vorsitzender der Publizistischen Kommission)

Netz gestalten – Kirche im Web 2021

Die fortschreitende Digitalisierung der vergangenen Jahrzehnte hat das Konsum- und Kommunikationsverhalten gerade jüngerer Menschen grundlegend verändert. Dazu kommt ein Trend, den die aktuelle Corona-Krise noch verstärkt: Social Distancing, Home Schooling, Home Office und Gesichtsmasken verändern den Umgang miteinander. Dabei sind die Grenzen zwischen digital und analog längst aufgehoben.
Dadurch steht die Kirche vor großen Herausforderungen. Will sie „das Netz gestalten“ oder reaktiv wirken?

Der Internet-Check

Der Internet-Check: Jeden Tag werden über das Internet Millionen von Bildern, Nachrichten oder Videos verschickt. Der Checker Tobi geht im Video u. a. der Frage nach, wie und wann genau das Internet entstanden ist und was soziale Netzwerke bedeuten?

Theologische Reflexion digitaler Anthropologie

Die theologische Reflexion digitaler Anthropologie stellt auch in Zeiten der Digitalität bewusst den Menschen in den Mittelpunkt und fragt damit nach seinem Proprium – oder ist das eine schon im Ansatz falsche Gegenüberstellung? Danach fragt die zweite Franfkurter Digitale im Diskurs zwischen Sozialwissenschaften und Theologie .