Woran wir gerade arbeiten – September 2022

Ich hoffe, Sie haben den Sommer trotz extremen Wetters gut überstanden! Das Team der Clearingstelle Medienkompetenz meldet sich wie im letzten Newsletter versprochen mit einer Fülle von Informationen zurück.
Denn ein richtiges Sommerloch gab es nicht; auch wenn einiges in der allgemeinen Ferienzeit eher heimlich, still und leise passiert zu sein scheint. Oder haben Sie mitbekommen, dass die Bundesregierung – neben allen Kriseninterventionen – auch eine OER-Strategie verabschiedet hat?

Woran wir gerade arbeiten – Juli 2022

Algorithmen werden immer cleverer: Mittlerweile reicht es, auf dem Navi eine Postleitzahl und Bruchstücke einer Adresse einzugeben – schon werden mir passende Vorschläge unterbreitet. Noch einfacher geht es für uns natürlich, wenn Maschinen unsere gesprochene Sprache verstehen. Und auf diesem Gebiet der natürlichen Spracherkennung schreiten die Informatiker:innen und Datascientists mit großen Schritten voran. Lernende Systeme sind in der Lage, natürliche Alltagssprache so gut zu erkennen, dass dies (fast) wie bei einem menschlichen Gegenüber wirkt.

Festabend zum Abschluss von #mepps21

Mit einem Festabend ging die dritte Präsenzphase von #mepps21 zu Ende. Damit ist der siebte Durchgang des Zertifikatskurses Medienpädagogische Praxis #mepps beendet. 14 Teilnehmende erhielten im Laufe des Abends ihr Zertifikat; zwei Zertifizierungen stehen beim Alumni-Treffen vom 14. bis 15. Oktober 2022 noch an.

Ausschreibung: Dieter Baacke Preis 2022

Auch in diesem Jahr schreibt die Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur e.V. (GMK) gemeinsam mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) den Dieter Baacke Preis aus.
Eingereicht werden können medienpädagogische Projekte, die Kindern, Jugendlichen und Familien einen kreativen, kritischen Umgang mit Medien vermitteln und damit die Medienkompetenz fördern. Das Thema des Sonderpreises lautet in diesem Jahr „Let’s save our planet – Medienpädagogische Projekte zur ökologischen Transformation“.

Woran wir gerade arbeiten – Juni 2022

Haben sie es gemerkt? Seit gestern haben Sie einen Rechtsanspruch auf schnelles Internet – also zumindest, wenn es nach dem Beschluss der Bundesregierung vom 4. Mai 2022 ginge. Allerdings müssen sowohl der Bundesrat als auch der Digtalisierungsausschuss des Bundestages noch zustimmen. Überhaupt: „Rechtsanspruch“ – böse Menschen denken sofort an den Rechtsanspruch auf Kita-Plätze … und wie die Realität dort aussieht. Natürlich ist die Technik nicht prioritär. Viel wichtiger sind ein Bewusstsein für Digitalität, notwendige Qualifikationen und Kenntnisse sowie Reflexivität – m.a.W. Medienkompetenz –, um digitale Techniken und Medien angemessen nutzen zu können. Ausstattung ist wirklich nicht alles – aber ohne Ausstattung ist eben alles nichts. Ohne hinreichend Zugangsmöglichkeiten kann es keine Teilhabegerechtigkeit geben (Medienbildung und Teilhabegerechtigkeit, S. 14).

Selbsttötung als medienpädagogische Herausforderung

Soziale und andere Medien sind Teil unserer Lebensrealität. Für Jugendliche besonders, aber nicht nur, sind sie zudem auch Lebensraum. So sind auch Krisen nicht allein auf die Erfahrungswelt des Offline-Lebens beschränkt. Neben Hate Speech, Cybermobbing und Cybergrooming als mögliche Gefahren im Netz sind auch Zugänge zu jugendgefährdenden Inhalten durch das Internet deutlich einfacher geworden.

Woran wir gerade arbeiten – Mai 2022

Die EU-Kommission legt sich immer deutlicher mit den großen Digitalkonzernen an, für die häufig stellvertretend das Kürzel AMAMA genutzt wird: Alphabet (ehemals Google), Meta (ehemals Facebook), Amazon, Microsoft und Apple sowie andere Unternehmen und Plattformbetreiber sollen eingehegt und auf verbraucherfreundlichere und datenschutzkonforme Geschäftspraktiken verpflichtet werden. Dem bisweilen an Wildwest-Manieren erinnernden Gebaren sollen mit dem bereits beschlossenen Digital Markets Act (DMA) und dem in letzten Beratungen befindlichen Digital Services Act (DSA) Riegel vorgeschoben werden.

Woran wir gerade arbeiten – April 2022

Angesichts des Kriegs in der Ukraine sind auch wir fassungslos. Gleichzeitig betrifft uns das Thema nicht nur menschlich, sondern auch inhaltlich. Denn der Krieg findet parallel im Netz statt – es ist ein Krieg um Informationen und Desinformationen über Social Media und Co. Um dieses Thema geht es daher in einem Interview, das ich mit DOMRADIO.DE führen durfte. Vor allem ist es erstmals ein Krieg, der in und über TikTok stattfindet. Dazu äußert sich Kerstin Heinemann (JFF), Mitglied im Beirat der Clearingstelle Medienkompetenz, im Interview mit dem rbb „Da prasselt der Krieg ins Kinderzimmer“.

Kursausschreibung #mepps22 – 8. Durchgang

Der Zertifikatskurs Medienpädagogische Praxis geht 2022 in die achte Runde. Alle Informationen zu #mepps22 finden Sie auf dieser Seite. Die Bewerbungsfrist läuft in diesem Jahr vom 1. März bis 30. Juni!

Woran wir gerade arbeiten – März 2022

Vor über einem Jahr hat die Publizistische Kommission der Deutschen Bischofskonferenz ein Thesenpapier zu Digitalität und KI veröffentlicht. Darin werden unter dem programmatischen Titel „Technik im Dienste des Geist-begabten und Selbst-bewussten Menschen“ einige aktuelle Aspekte von Digitalisierung und Digitalität angesprochen. Anders als die medienethische Schrift „Virtualität und Inszenierung. Unterwegs in der digitalen Mediengesellschaft“ von 2011 und das netzpolitischen Papier „Medienbildung und Teilhabegerechtigkeit“ (2016) war das Thesenpapier bewusst als eher kurz gefasster Diskussionsbeitrag gehalten.