Alumni-Treffen #mepps 2020

Saskia Esken Alumni Abendtalk
Die SPD-Co-Vorsitzende und Digitalpolitikerin Saskia Esken war per Video für einen Abend-Talk zugeschaltet (Foto: Jeanine Wein – Clearingstelle Medienkompetenz)

Medienpädagogik in Zeiten von Corona

Bereits zum sechsten Mal kamen die Absolvent*innen des Zertifikatskurses Medienpädagogische Praxis #mepps zum jährlichen Alumni-Treffen zusammen. Aber dieses Mal war einiges anders als in den vorherigen Jahren. Denn die Covid-19-Pandemie bestimmt nicht nur die Arbeitsfelder der Teilnehmenden, sondern auch inhaltlich wie formal das Treffen, das der gemeinsamen Fortbildung, dem Austausch und der Vernetzung der Alumni dient.

Die Kennenlernrunde per Speed-Dating fand diesmal mit Mund-Nasen-Schutz, Corona-konformen Abstand und passenden Fragen statt. Anschließend ging es in einen breiten Austausch zu Erfahrungen und (medienpädagogischen) Handlungsmöglichkeiten in den unterschiedlichen Arbeitsfeldern. Dabei wurde mehrfach deutlich, dass die Pandemie wie eine Art Katalysator wirkt. Egal ob Kita, Schule, Jugendarbeit oder Erwachsenenbildung: Akteure, Träger und Institutionen, die vor März 2020 hinsichtlich der Digitalisierung und Vernetzung gut aufgestellt waren, konnten die erzwungenen Distanzen in Lernen, Zusammenarbeit und Begegnung eher gut bewältigen. Als bleibende Aufgaben neben dem nach wie vor hohen Schulungsbedarf für haupt- und ehrenamtliche pädagogische Fachkräfte steht u.a. die Frage im Raum, wie und mit welchen Tools sich trotz der sozialen Distanz Nähe vermitteln lässt. Dabei spielen z.B. Rituale und kreative Impulse in Videokonferenzen eine große Rolle.

Auf einen Online-Wein mit Saskia Esken

Für den Abend war die SPD-Co-Vorsitzende und Digitalpolitikerin für eine gute Stunde per Videokonferenz zugeschaltet. Im Gespräch mit den Teilnehmenden wurde seit dem Groko-Antrag zur digitalen Bildung Erreichtes ebenso thematisiert wie nach wie vor offensichtliche Defizite. Die finanzielle Ausstattung der Schulen über den Digitalpakt sei das eine; dies könne aber nicht über die fehlenden personellen Ressourcen für eine professionelle Administration schulischer IT hinweghelfen, so Esken. Insgesamt wünsche sie sich eine bessere medienpädagogische Verzahnung von Bildungsbereichen wie Schule und außerschulischen Handlungsfeldern. Ziel müsste es sein, mit multiprofessionellen Teams die Schüler*innen und deren Eltern besser als bisher zu unterstützten.

Denn auch für Esken bedeutet Digitalität vor allem einen Kulturwandel, in dem Werte-Diskurse nochmals neu gefordert sind. Einigkeit herrschte bei allen Gesprächsteilnehmenden, dass Medienbildung immer noch nicht hinreichend in die pädagogischen Ausbildungen und Lehramtsstudiengänge integriert sei. Saskia Eskens Wunsch an die Anwesenden lautete daher, die gute Arbeit fortzusetzen, da der Zertifikatskurs #mepps ja offensichtlich Menschen aus unterschiedlichen Bildungsfeldern zusammenbringe. An die Alumni richtete sie den Wunsch, weiter an sozialen Zusammenhängen interessiert zu bleiben und sich für Nachteilsausgleich und Chancengerechtigkeit einzusetzen.

Alumni Saskia Esken Sketchnote
Alumni im Gespräch mit Saskia Esken (Sketchnote: Rebecca Ebel)

 

Barcamp und Holy Blocks

Am Morgen des zweiten Tages stand das mittlerweile traditionelle Barcamp auf dem Programm. Die Themen der Slots spiegelten wiederum den aktuellen Handlungsbedarf wider. Mit welchen Tools gab es in den letzten Monaten gute Erfahrungen? Wie lassen sich Kolleg*innen „mitnehmen“ bei der Digitalisierung? Und welche digitalen Medien sind hilfreich bzw. wirksam für „Erzählungen von Gott“?

Dazu passte auch der abschließende Tagesordnungspunkt: Das Projekt Holy Blocks, das von publicatio e.V. verantwortet und betrieben wird, wurde aus dem Innovationsfonds der Deutschen Bischofskonferenz gefördert. Das Projekt-Team besteht aus jungen katholischen Theologen, Erlebnispädagogen und Informatikern. Ziel ist, in Minecraft einen spielerischen Zugang zur Vermittlung von Glaubensinhalten im Rahmen von Firmvorbereitung und Konfirmationsunterricht zu ermöglichen. Johannes Müller und Johannes Wahl präsentierten den bisher erreichten Stand und diskutierten mit den Alumni mögliche weitere Entwicklungen.

Alumni HolyBlocks
Holy Blocks – Live in Aktion (Foto: Andreas Büsch – Clearingstelle Medienkompetenz)

 

Diesen Artikel empfehlen:

Das könnte Sie auch interessieren: