Unsere Tools-Auswahl: digitale Whiteboards (Teil 10)

Bild: Melanie Matutis – Clearingstelle Medienkompetenz (unter Verwendung der Logos von Mural, Miro, Excalidraw, MS Teams, Zoom und Webex)

Seit über zwei Jahren pflegt die Clearingstelle Medienkompetenz eine Mindmap mit einer ständig erweiterten Übersicht über Tools, Apps, Plattformen und Links. Aber bei mittlerweile über 350 Links geht der Überblick schon mal verloren: Was soll ich nehmen? Was ist empfehlenswert – nicht zuletzt unter Datenschutz-Gesichtspunkten? Womit kann ich Teilnehmende gut aktivieren? Daher präsentieren wir in einer kleinen Artikel-Reihe unsere Favoriten, die sich in den letzten Monaten (oder Jahren) in vielen Veranstaltungen bewährt haben. Der zehnte Teil unserer Reihe legt den Fokus auf digitale Whiteboards, mit denen kollaborativ gezeichnet, gemalt, skizziert werden kann. Alle bisherigen Beiträge der Tools-Reihe sind am Ende der Seite verlinkt.

Zahlreiche Möglichkeiten

Um etwas zu erklären oder gemeinsam eine Idee zu entwickeln, können Visualisierungen sehr hilfreich sein. Was in Tagungsräumen Flipchart, Pinnwände oder Tafel bieten, ermöglichen in der digitalen oder hybriden Zusammenarbeit digitale Whiteboards, bei denen mehrere Personen auf einer gemeinsamen Fläche Gedanken festhalten, sortieren, brainstormen und malen können. Die Funktionen unterscheiden sich dabei je nach Tool leicht. Der große Vorteil der digitalen Variante: Nicht mehr schreibende Stifte gehören der Vergangenheit an; außerdem kann in der Regel in Echtzeit mit mehreren Personen gleichzeitig daran gearbeitet werden. Schließlich braucht es kein Foto-Protokoll, um die Ergebnisse speichern und weiter nutzen zu können. Denn ein Export in unterschiedliche Formate ist bei allen Tools üblich.

Eingesetzt werden können solche digitalen Whiteboards für unterschiedlichste Zwecke. Für gemeinsame Brainstormings und Ideenfindung lassen sie sich natürlich ideal nutzen. Aber auch in Gruppenarbeitsphasen können die Teilnehmenden ihre Ergebnisse hier festhalten. So kann die gesamte Gruppe die Ergebnisse im Anschluss gemeinsam betrachten. Auch für viele Aspekte in der Projektplanung können sie genutzt werden. Die Vorlagen (s.u.) der jeweiligen Angebote bieten einen guten Ein- und Überblick, was alles möglich ist. Von Brainstorming und Creative Writing über Netzwerk- und Projektplanungen bis hin zu Abstimmungen bieten die Whiteboards zahlreiche Optionen.

Excalidraw

Das Whiteboard ist als Code bei GitHub kostenlos herunterzuladen. Unter der Domain excalidraw.com betreibt ein tschechisches Unternehmen eine kostenfreie Instanz mit der Option auf ein (kostenpflichtiges) Upgrade auf eine Version mit zusätzlichen Optionen wie z.B. server-basierter Speicherung, Nur-Lese-Zugriff usw. Ansonsten ist ein Klick auf die Exportfunktion vor dem Beenden Pflicht, wenn die Ergebnisse weiter genutzt werden sollen, da alles im Browser gespeichert wird. Aber schon die Standard-Version bietet viele Möglichkeiten. Skizzen lassen sich per Link mit anderen teilen oder als Excalidraw-Datei speichern, die später weiterbearbeitet werden kann. Fertige Zeichnungen können als auch Bild-Datei (.png oder .svg) heruntergeladen werden.

Die Oberfläche und Kurzanleitung sind in vielen Sprachen verfügbar. Die wichtigsten Funktionen und Werkzeuge sind auch über Tastatur steuerbar. Weitere Mitarbeitende können über einen Ende-zu-Ende-verschlüsselten Link eingeladen werden („Session starten“). Mit dem Zeichentool lassen sich Flussdiagramme, Entscheidungsbäume, visuelle Brainstormings, Sketchnotes und vieles mehr erstellen. Sehr erfreulich und hilfreich sind die zahlreichen kostenlos nutzbaren Bibliotheken, die das Hinzufügen von vorgefertigten Zeichnungen, Vorlagen und Symbolen ermöglichen.

Die Standard-Version des Tools ist auch verfügbar als Teil des Projekts kits – kompetent in Technik und Sprache des Niedersächsischen Landesinstituts für schulische Qualitätsentwicklung.  Eine Datenschutzerklärung gemäß DSGVO ist ebenso vorhanden wie ein Link zum Quellcode auf github.com.

 

Excalidraw-Skizze als Beispiel; zu sehen sind bunte Formen, Symbole, Pfeile und Texte
eigene Skizze mit excalidraw.com

Miro

Dieses Online-Whiteboard (ehemals „Realtimeboard“) ist nur mit Registrierung nutzbar. Kostenfrei sind maximal drei Boards nutzbar für unbegrenzt viele Teammitglieder. Allerdings müssen alle Teilnehmenden mit einer Mailadresse eingeladen werden – sofern sie nicht einem Unternehmen (also mit gleicher Domain) angehören.

In der Lite-Version WebWhiteboard (ehemals Miro lite) kann ein Board spontan für beliebig viele Mitarbeitende freigegeben werden. Allerdings wird dieses dann nach 24 Stunden gelöscht. Immerhin lassen sich aber auch in der Lite-Version die zahlreichen Vorlagen nutzen. Denn mit diesen Templates für verschiedene Einsatzwecke (wie Meeting & Workshps, Brainstorming und Ideenfindung etc.) bietet Miro viele Nutzungsmöglichkeiten. Erweiterungen mit Apps sind ebenfalls möglich. Leider gibt es keine deutsche Version und die Nutzung ist zumindest produktiv (also nicht nur Inhalte betrachtend) auf privaten Endgeräten nicht DGSVO-konform möglich, da der Anbieter US-amerikanischem Recht unterliegt und bei jeder Nutzung zahlreiche Tracker zum Einsatz kommen.

Ein Screenshot der miro-Website zeigt die Vielzahl von möglichen Vorlagen, z.B. für Brainwriting oder Project Kickoff
Viele Vorlagen (Templates) gibt es bei miro.com (Bild: Screenshot)

Mural

Bei Mural (zu Deutsch: Wandgemälde) ist eine Registrierung erforderlich, danach sind drei Boards kostenfrei für unbegrenzt viele Mitglieder nutzbar. Wer unbegrenzt viele Boards sowie weitere Funktionen (u.a. private Boards) nutzen möchte, muss je nach Umfang ab ca. 10 Dollar pro Monat und Mitglied zahlen. Wie auch bei Miro stehen für unterschiedliche Anwendungsgebiete neben dem Blanko-Board verschiedene Templates, also Vorlagen, zur Verfügung.

Leider gibt es keine deutsche Version. Hinsichtlich des Datenschutzes ist zu erwähnen, dass auch dieses Angebot US-Recht unterliegt.

Collaboard

Das Online-Whiteboard Collaboard eines Schweizer Unternehmens wirbt mit Datensicherheit und DSGVO-Konformität. Eine Registrierung ist erforderlich. Bis zu drei Projekte und fünf Teilnehmende pro Board sind in der kostenfreien Version möglich. Danach gibt es verschiedene Preismodelle ab 3 Euro pro Nutzer:in und Monat, je nach Anzahl der Teilnehmenden pro Board. Auch bei diesem Tool können Vorlagen gewählt werden – ob für den Einsatz als Warming-up, für die Ideenfindung oder die strategische Planung stehen viele vorgefertigte Boards zur Verfügung, beispielsweise auch zum Thema Warming-up.

Der Screenshot des Tool Collaboards zeigt Vorlagen, wie für Reverse Brainstorming, Mindmap, SCAMPER
Auch beim Schweizer Tool Collaboard gibt es viele Vorlagen (Bild: Screenshot)

Whiteboards bei Zoom, MS Teams und Webex

Auch in die bekannten Videokonferenzanbieter haben digitale Whiteboards Einzug gehalten. Schon länger war es möglich, bei Zoom Anmerkungen auf dem geteilten Bildschirm zu machen. Nun gibt es auch ein Whiteboard. Auch MS Teams hat mittlerweile ein Whiteboard für Besprechungen eingerichtet, jedoch können aktuell beispielsweise Gäste eines Calls das Whiteboard noch nicht nutzen. Antworten auf häufige Fragen dazu bietet die Microsoft-Website. Außerdem bietet auch Webex eine Whiteboard-Funktion an.

 

Mehr Tools:

Das könnte Sie auch interessieren:

2 Comments

  1. Pingback: Unsere Tools-Auswahl: digitale Quiz (Teil 11) | Clearingstelle Medienkompetenz

  2. Pingback: MindMap: Online-Tools (nicht nur) für MedienpädagogInnen | Clearingstelle Medienkompetenz

Comments are closed.