Medienkompetenz

Wegweiser Medienkompetenz-Modellen
Foto: © stockWERK – fotolia.de

Lebenswelten sind Medienwelten – unser Alltag ist mit Medien durchsetzt, mit denen wir kommunizieren, uns informieren, unterhalten und bilden. Insofern wird unser Leben wesentlich dadurch bestimmt, welche Medien wir wann, wo und wie verwenden. Dadurch nehmen Medien die Stellung von Sozialisationsinstanzen ein, die unsere Empfindungen, unser Denken und unsere Weltsicht entscheidend mitprägen. Und umgekehrt wird unsere Mediennutzung geprägt durch viele Aspekte unserer Lebenswelt, z.B. welcher Kultur und welchem Milieu wir uns zugehörig fühlen oder welche sozioökonomischen Präferenzen und Möglichkeiten wir haben. Damit wird Medienkompetenz zu einer Schlüsselqualifikation.

Dabei ist der Begriff Medienkompetenz schillernd und wird vielfältig in unterschiedlichen Kontexten genutzt. Daher vertritt die Clearingstelle Medienkompetenz eine christlich geprägte Auffassung von Medienkompetenz. Darin spielen die Menschen- und Lebensdienlichkeit des Medienumgangs eine zentrale Rolle, wofür wiederum vor allem reflexive und ethische Kompetenzen notwendig sind.

 

Den Troll umarmen?

Die phantastischen, niedrigschwelligen Kommunikationsmöglichkeiten des sozialen Netzes sind zunehmend bedroht durch verschiedene Formen dysfunktionaler Kommunikation wie Mobbing, Trolling und Hate Speech. Ist das eine zwangsläufige Folge konsequent gelebter Meinungsfreiheit? Oder zeigen sich darin die negativen Aspekte der Netze? Und wie soll man mit diesen Phänomenen angemessen umgehen? In der Katholischen Akademie des Bistums Limburg im Haus am Dom, Frankfurt, fand dazu am 6. Juni 2016 ein Akademieabend in Kooperation mit der Clearingstelle Medienkompetenz der Deutschen Bischofskonferenz an der Katholischen Hochschule Mainz statt.

Auftrag für Politik, Gesellschaft und Medien

Bei unserer Trendtagung in der Hessischen Landesvertretung in Berlin wollen wir die Inhalte des Entschließungsantrages zur Digitalen Bildung mit den Antragsstellern und weiteren Vertretern des Deutschen Bundestages diskutieren. Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Bildungspraxis sind ebenfalls eingeladen und werden den Antrag und seine Umsetzung kritisch beleuchten.

Wissenschaftsmarkt: Medienbildung erlebbar machen

Die Clearingstelle Medienkompetenz war Aussteller auf dem Mainzer Wissenschaftsmarkt 2015 und machte mit ihren Angeboten Medienbildung erlebbar. So mussten in einer QR-Code-Rallye Fragen richtig beantwortet und kreative Aufgaben gelöst werden.

Ausschreibung: Dieter Baacke Preis in fünf Kategorien

Institutionen, Initiativen oder Einzelpersonen können sich mit innovativen, originellen oder mutigen Projekten zur Förderung einer pädagogisch orientierten Medienkompetenz um den Dieter Baacke Preis bewerben, den die Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) jährlich auslobt.

Medienpädagogik ist genauso wichtig wie Sportvereine

Mit einem Festabend im Katholisch-Sozialen Institut (KSI) in Bad Honnef ging der Zertifikatskurs Medienpädagogische Praxis (mepps) zu Ende. Kursleiter Prof. Andreas Büsch und Stefan von der Bank überreichten 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmern ihre Zertifikate.