„Wir spielen doch nur“ – 21./22.01.2021

Gamer vor Monitor spielen
Foto: Florian Olivio – unsplash.com (CC 0)

Die Inszenierung von Gesellschaft in Digitalen Spielen

Online-Fachtagung am 21. und 22. Januar 2021

Welche Spielregeln gelten in digitalen Spielen? Welche Frauen- und Männerbilder werden in Spielen gezeichnet? Wie werden Gegner im Spiel dargestellt? Welche Rhetorik verfolgt das Spiel? Welches Bild von Gesellschaft wird gegeben? Wie und warum nutzen auch Extremisten die Spielewelt gerne für sich?

Mit diesen und anderen Fragestellungen wollen wir bei Kindern und Jugendlichen angesagte Spiele unter die Lupe nehmen und im Gespräch mit Wissenschaftler*innen und Praktiker*innen herausfinden, welche Folgen dies für Erziehung und Sozialisation und damit für die weitere Entwicklung sowohl der Kinder und Jugendlichen als auch unserer Gesellschaft hat.

Dabei geht es vor allem um die Frage, welche religiös oder politisch begründeten Ideologien in Computerspielen verborgen sind, wie offen sie zutage treten und welche Möglichkeiten wir haben, damit umzugehen. Wie können wir im Dialog mit den Spielenden gemeinsam antisemitische oder muslimfeindliche Bilder in Spielen oder bei Mitspielern entdecken und entsprechend darauf reagieren?

In einem weiteren Teil wollen wir Wege aufzeigen und gemeinsam entwickeln, wie zwischen Kindern, Jugendlichen und ihren Eltern, Lehrkräften, Medienpädagogen und politischen Jugendbildnern eine wertorientierte und reflektierte Kommunikation zu den aktuellen Spielen stattfinden kann. Schließlich diskutieren wir, wie diese neuen Wege und Formate in Präventionsmaßnahmen der politischen Bildung und der Medienbildung in Zukunft einfließen können.

Wir freuen uns auf einen intensiven fachlichen Austausch im Netz!

Joachim Becker
Direktor der Hessischen Landesanstalt
für privaten Rundfunk und neue Medien
Prof. Andreas Büsch
Leiter der Clearingstelle Medienkompetenz
der Deutschen Bischofskonferenz an der KH Mainz
Gunter Geiger
Direktor des Bonifatiushauses Fulda
Dr. Karl Weber
Geschäftsführer der AKSB – Arbeitsgemeinschaft katholisch- sozialer Bildungswerke in der Bundesrepublik Deutschland e.V.

Geplantes Programm:

Donnerstag, 21. Januar 2021
13:00 Uhr Begrüßung und Einführung
Moderation: Prof. Andreas Büsch, Markus Schuck
13:10 Uhr   Die digitale Spielewelt im Blick: Ein Spiegel der Gesellschaft? Themen, Trends, Technologien
Cigdem Uzunoglu | Geschäftsführerin Stiftung Digitale Spielekultur
13:35 Uhr  Games und Gamer-Communities – Wie politisch und partizipativ sind die?
Prof.in Dr. Caja Thimm | Professorin für Medienwissenschaft und Intermedialität, Universität Bonn
14:00 Uhr Digitale Kaffeepause
14:25 Uhr
Rollenklischees in Computerspielen?
Linda Kruse | Gründerin und Geschäftsführerin „the Good Evil GmbH“
14:50 Uhr  Creative Gaming – Dekonstruktion von Digitalen Spielen
Andreas Hedrich | Initiative Creative Gaming
15:15 Uhr  Expert*innen-Gespräche in Breakout-Rooms
16:00 Uhr
Ende Teil 1
   
Freitag, 22. Januar 2021
10:00 Uhr
Digitale Workshop-Foren
Workshop 1: Generationsübergreifendes Arbeiten zu und mit Digitalen Spielen
Sabine Eder | Vorsitzende GMK und Geschäftsführerin Blickwechsel e.V.
Daniel Heinz | Fachbereichsleitung Gaming Spieleratgeber NRW
Workshop 2: Digitale Spiele in der religionssensiblen politischen Bildung mit Schüler*innen am Beispiel des Projekts „Respekt Coaches“
Ann-Kristin Beinlich | AKSB
Jonas Kühn und Daniel Riedl | Akademie Klausenhof
Workshop 3: Fortnite, Fifa & Co.: Digitale Spiele in der Lebenswelt Jugendlicher
Stephan Schölzel | Medienpädagoge und hauptamtlicher Mitarbeiter des Infocafe Neu-Isenburg
11:00 Uhr Digitale Kaffeepause
11:30 Uhr  Fortsetzung der Workshops
12:30 Uhr Ende der Workshops
12:40 Uhr  Ergebnispräsentationen und gemeinsamer Abschluss
13:00 Uhr
Ende der Tagung

Das Programm steht auch zum Download als PDF zur Verfügung.

Die Anmeldung findet ausschließlich online statt über t1p.de/mepodi-computerspiele2021.

 

 

Diesen Artikel empfehlen:

Das könnte Sie auch interessieren:

2 Comments

  1. Pingback: Verschwörungserzählungen und Corona | Clearingstelle Medienkompetenz

  2. Pingback: Medienpädagogische Veranstaltungen zum Jahresbeginn – Fachstelle Medien

Comments are closed.