Stiftung Datenschutz neues Fördermitglied des Internet-ABC e.V.

Logo des Portals internet-abc
Bild: Internet-ABC e.V.

SMS war gestern – heute kommunizieren Kinder und Jugendliche verstärkt über Messenger-Dienste wie WhatsApp. Die Frage, inwieweit man durch die Nutzung solcher Dienste seine Privatsphäre preisgibt, bleibt angesichts der Kostenfreiheit meist unbeachtet. Umso wichtiger ist es, schon den jüngsten Internetnutzern ein Bewusstsein für Privatheit zu vermitteln. Dieses Ziel unterstreicht die Stiftung Datenschutz nun auch mit ihrer Fördermitgliedschaft beim Verein Internet-ABC.

Laut der aktuellen JIM-Studie, die das Mediennutzungsverhalten Jugendlicher im Alter von 12 bis 19 Jahren untersucht, haben 70 Prozent der Jugendlichen den Messenger-Dienst WhatsApp auf ihrem Smartphone installiert. Dabei geraten solche Dienste bei relevanten Themen wie Datenschutz und Privatsphäre zunehmend in die Kritik: Wer sie nutzt, gibt oftmals mehr von sich preis als notwendig. Um Kinder für das Thema Datenschutz zu sensibilisieren, kooperieren nun die Stiftung Datenschutz und der Verein Internet-ABC e.V. miteinander. Die Stiftung Datenschutz wurde Fördermitglied im Verein. Auch die Clearingstelle Medienkompetenz der DBK zählt bereits zu den Fördermitgliedern des Vereins.

Frederick Richter, Präsident der Stiftung Datenschutz, erklärt, warum ihm die Zusammenarbeit mit Internet-ABC e.V. wichtig ist: „Ziel der Stiftung Datenschutz ist es, die Sensibilität für den Wert von Privatheit zu steigern und mehr Wissen über den sorgfältigen Umgang mit persönlichen Daten zu schaffen. Einen Verein wie den Internet-ABC e.V. zu unterstützen liegt daher mehr als nahe. Es ermöglicht uns, auch schon die jungen Internetnutzer zu erreichen.

Der schnelle, günstige Austausch von Daten über Messenger-Dienste wie WhatsApp ist gerade bei Kindern und Jugendlichen überaus beliebt. „Umso wichtiger ist es, bei Kindern und Jugendlichen ein Bewusstsein für Privatheit zu schaffen. Die Zusammenarbeit mit der Stiftung Datenschutz unterstützt uns in unserem Anliegen, Kinder im Umgang mit dem Internet stark zu machen.“ unterstreicht Mechthild Appelhoff, Vorsitzende des Internet-ABC e.V.

Als Auftakt für das gemeinsame Anliegen von Internet-ABC e.V. und Stiftung Datenschutz bietet das Internet-ABC nun für Eltern und Pädagogen einen „Wissen wie’s geht“-Schwerpunkt rund um WhatsApp: Unter http://www.internet-abc.de/eltern/whatsapp-kinder-jugendliche-funktionen.php finden Erwachsene wichtige Informationen zur Funktionsweise der App. Daneben gibt es kurze Schritt-für-Schritt-Anleitungen, beispielsweise um diverse Sicherheitseinstellungen vorzunehmen. Ausführlich aufgezeigt wird außerdem, was zu beachten ist, wenn der Nachwuchs WhatsApp nutzen möchte.

Über den Internet-ABC e.V.

Das Internet-ABC ist ein spielerischer Ratgeber für den Einstieg ins Internet. Als Kompass zur Orientierung bietet es praxisnahe und leicht verständliche Informationen über den sicheren Umgang mit dem World Wide Web. Die Plattform richtet sich an Kinder von fünf bis zwölf Jahren und auf eigenen Seiten an Eltern und Pädagogen. Die Website ist nicht kommerziell, sicher und werbefrei.

Getragen wird das Projekt von dem Verein Internet-ABC e.V. Diesem gehören die 14 deutschen Landesmedienanstalten an. Die Clearingstelle Medienkompetenz der DBK ist seit Juli 2013 Fördermitglied. Darüber hinaus zählen zu den Fördermitgliedern der Deutsche Kinderschutzbund e.V., die Evangelische Kirche in Deutschland, die Initiative D21 e.V., die Stiftung Digitale Chancen und nun auch die Stiftung Datenschutz.

Für seine medienpädagogische Arbeit wurde das Internet-ABC bereits mehrfach ausgezeichnet. In 2012 erhielt der Verein als erste deutsche Einrichtung den internationalen King-Hamad-bin-Isa-Al-Khalifa-Preis der UNESCO und wurde zudem mit dem Deutschen Bildungsmedienpreis digita 2012 und der Comenius-EduMedia-Medaille geehrt.

Über die Stiftung Datenschutz

Die Stiftung Datenschutz wurde 2013 von der Bundesrepublik Deutschland gegründet. Als unabhängige Einrichtung soll sie zur Weiterentwicklung des Datenschutzes beitragen und zugleich eine Plattform zum Austausch bieten. Ziel ist es, die Sensibilität für den Wert der Privatheit zu steigern und mehr Wissen über den sorgfältigen Umgang mit persönlichen Daten zu schaffen. Die Förderung der Bildung in diesem Bereich ist daher eine der zentralen Aufgaben. Die Stiftung Datenschutz wird als neutraler Akteur die Initiativen der Datenschutzaufsichtsbehörden und weiterer Stellen in Bund und Ländern ergänzen.

Diesen Artikel empfehlen:

Das könnte Sie auch interessieren: