Gender und Medien: 10.12.2020

#genderundmedien
Foto: Damir Khabirov – iStock

#genderundmedien – zwischen Sexualität, Selbstwahrnehmung und Scheinrealität.

Die Generation der Millennials ist mit neuen Medien aufgewachsen: Streamingdienste statt Fernsehprogrammen, Influencer als Vorbilder sowie Onlineplattformen statt Telefon und Freundschaftsalbum. Längst nicht alle Erwachsenen verstehen, welche Bedeutung neue Medien für Jugendliche haben und welche Themen dort gerade aktuell sind. TikTok, Instagram und Co. sind für die älteren Generationen absolutes Neuland. Doch wer mit Kindern und Jugendlichen viel Zeit verbringt, sollte up to date sein – und welchen Einfluss Gender-Themen auf sie haben!

Soziale Medien nehmen entscheidenden Einfluss auf die Identitätsentwicklung Jugendlicher, u.a. weil sie einen lockeren Umgang mit Sexualisierung suggerieren und Rollenbilder festigen. Dagegen sollten Elternhaus, Jugendarbeit und Schule über Social Media aufklären und zu einem reflektierten Umgang anleiten. Doch wie kann der Umgang mit Themen wie Gender, Rolle und Sexualität gelingen?

Gender und Medien: Ein Fortbildungstag zu Geschlechterrollen in digitalen Medien

Der Fortbildungstag vermittelt Lehrkräften, Sozialarbeiter*innen und (Medien-) Pädagog*innen Inhalte rund um digitale Medien mit dem Themenschwerpunkt Gender.
Spannende Vorträge und Gesprächsrunden von Personen aus Theorie und Praxis, sowie Workshops unter Leitung von Studierenden der Katholischen Hochschule Mainz erwarten die Teilnehmenden. Neben Kurzvorträgen werden zahlreiche methodische sowie praktische Konzepte angeboten.

Vorträge:  Prof. Dr. Kira Nierobisch, KH Mainz | Dr. Anna Grebe, Medienwissenschaftlerin, Berlin

Workshops: Studierende des Medienpädagogischen Schwerpunkts der KH Mainz

Termin: 10.12.2020, 10:00 – 17:00 Uhr

Veranstalter: Clearingstelle Medienkompetenz der Deutschen Bischofskonferenz an der Katholischen Hochschule Mainz | SWR – Medienstark

Tagungsleitung: Prof. Andreas Büsch, Clearingstelle Medienkompetenz | Christine Poulet, SWR

Moderation: Claudia Deeg, SWR

Die Teilnahme ist kostenfrei!

Link zur Anmeldung: evewa.bildung-rp.de/
(Die Anmeldung über das ilf Mainz bzw. das Pädagogische Landesinstitut ist notwendig, damit Lehrer*innen für diese Fortbildung eine Freistellung erhalten.)

Programm

ab 09:30 Uhr Konferenzraum geöffnet, Hotline für technische Probleme erreichbar
10:00 Uhr Begrüßung und Grußworte
10:05 Uhr Medialer Einstieg
10:10 Uhr Impulsvortrag „Die Gender-Debatte. Ein Überblick“
Prof.’in Dr. Kira Nierobisch, Katholische Hochschule Mainz
10:45 Uhr Kaffee-Pause
11:00 Uhr Impulsvortrag „Body positivity“
Dr. Anna Grebe, Medienwissenschaftlerin, Berlin
11:30 Uhr Talkrunde mit den Referentinnen
11:50 Uhr Kurz-Infos zu den Workshops am Nachmittag: Wer – Was – Wo
12:00 Uhr Mittagspause
13:00 Uhr Workshops – Durchgang 1
Workshop 1: „Von Krieger*innen bis Barbies?!?“ Körperbemalung auch als Selbstdarstellung in digitalen Medien
Workshop 2: „Hast du Tik Tok?“ – „Es ist halb zehn!“ Was steckt hinter den Miniclips?
Workshop 3: Männer weinen nicht und Kindererziehung ist Frauensache. Rollenbilder im Blick
Workshop 4: Das Schönheitsideal in der Gesellschaft. Wie Body Positivity den Blickwinkel verändern will.
Workshop 5: Catcalling ist kein Kompliment! Digitaler Sexismus und was Sie dagegen tun können
14:30 Uhr Pause
Wechsel der Workshop-Räume
15:00 Uhr Workshops – Durchgang 2
16:30 Uhr Ende der Veranstaltung

Flyer mit Programm als PDF zum Download

Das könnte Sie auch interessieren:

5 Comments

  1. Pingback: mekomat – Clearingstelle Medienkompetenz der Deutschen Bischofskonferenz! - RespektCoaches

  2. Pingback: Doing Gender - erfolgreiche Online-Fortbildung | Clearingstelle Medienkompetenz

  3. Pingback: Woran wir gerade arbeiten – Oktober 2020 | Clearingstelle Medienkompetenz

  4. Pingback: Woran wir gerade arbeiten – November 2020 | Clearingstelle Medienkompetenz

  5. Pingback: Woran wir gerade arbeiten – Dezember 2020 | Clearingstelle Medienkompetenz

Comments are closed.