Die Clearingstelle Medienkompetenz liest vor

Ein aufgeklapptes Buch am Strand (Symbolbild für das Thema Vorlesen)
© by-studio – Fotolia.com

Stiftung initiiert die Stiftung Lesen seit 2004 einen bundesweiten Vorlesetag. Jeweils der dritte Freitag im November wird genutzt, um für das Vorlesen zu werben und so die Freude am Lesen zu wecken. Über 100.000 Vorlese-Botschafter lesen an diesem Tag in Kintertagesstätten, Schulen und Bibiliotheken, aber auch an ungewöhnlichen Vorleseorten, wie z.B. im Riesenrad, vor. Zu den Vorlese-Botschaftern zählen nicht nur Politiker und Prominente, jeder der Freude am Vorlesen hat, kann mitmachen.

Mit dieser Initiative soll auf die Bedeutung des Vorlesens aufmerksam gemacht werden. Doch nicht nur Kinder freuen sich, wenn ihnen vorgelesen wird. In unserem Vorlese-Angebot ist hoffentlich für jede Altersgruppe etwas dabei.

 

Andreas Büsch liest „Maßnahmen gegen die Gewalt“ von Bertolt Brecht

 

Andreas Büsch liest „Gott oder die Güte ist relativ“ von Leszek Kolakowski

 

Christina Enders liest „Am Fuße der Festung. Begegnungen vor Europas Grenze“ von Johannes Bühler

 

Elisabeth Müller liest „Das kleine Gespenst“ von Ottfried Preußler

 

Julia Menz liest „Die Bücherdiebin“ von Markus Zusak

Diesen Artikel empfehlen:

Das könnte Sie auch interessieren: