Datenschutz: Damit Kinder wissen, wie’s geht!

Logo von Internet-ABC
Bild: Internet-ABC e.V.

Themenspecial vom Internet-ABC e.V. und der Stiftung Datenschutz

Ob PC, Tablet oder Smartphone – Die digitale Medienwelt bietet tolle Möglichkeiten. Dennoch gilt es mit Blick auf persönliche Daten einige Regeln zu beachten und aufmerksam zu sein: Was darf ich im Netz preisgeben und was sollte ich nicht verraten? Welche Konsequenzen kann ein allzu freizügiges Posten in sozialen Netzwerken haben? Was muss ich bei der Anmeldung bestimmter Dienste oder Onlineangebote beachten? Mit einem gemeinsamen Themenspecial zeigen der Internet-ABC e.V. und die Stiftung Datenschutz Kindern, wie und warum sie ihre Daten im Netz schützen können bzw. sollten.

Für Kinder und Jugendliche ist die Nutzung von Computern, Handys oder sonstigen mobilen Endgeräte heute selbstverständlich, auch die Kommunikation mit Freunden über soziale Netzwerke, Messengern wie WhatsApp, Chats oder Foren gehört längst zum Alltag. Dabei gehen sie oftmals sehr offenherzig mit ihren privaten Daten um. Gerade Kinder sind noch nicht in der Lage einzuschätzen, ob ihre persönlichen Angaben bei Anbietern wirklich erforderlich oder sinnvoll sind.

Um ihnen ein Bewusstsein für den verantwortungsvollen Umgang mit ihren Daten zu verschaffen, haben der Internet-ABC e.V. und die Stiftung Datenschutz das gemeinsame Themenspecial „Datenschutz für Kinder“ entwickelt. Neben Erklärstücken, Rätseln, einer Umfrage und einem Forum bildet dabei ein Comic mit den bekannten Internet-ABC-Figuren als Protagonisten das Herzstück: In der Geschichte begeben sich Eddie, Percy, Flizzy und Jumpy als Detektive unter anderem auf Spurensuche im World Wide Web, um Flizzys gestohlenes Fahrrad wiederzufinden.

„Wie bei Erwachsenen werden auch die Daten von Kindern ausgewertet und verarbeitet“, sagt Frederick Richter, Präsident der Stiftung Datenschutz. „Gerade junge Internetnutzer müssen daher lernen, die Konsequenzen ihres offenen Umgangs mit privaten Daten abzuschätzen. Das Special unterstützt dabei, sie für einen sorgfältigen Umgang zu sensibilisieren.“

Die Vorsitzende des Internet-ABC e.V. Mechthild Appelhoff betont: „Der Anspruch des Internet-ABC ist es, Wissen auf spielerische Weise zu vermitteln. Anhand der lebensnahen und vielfältig aufbereiteten Inhalte bereiten wir die komplexe Thematik verständlich auf und erreichen nun auch die Kinder, für die Datenschutz bislang kaum ein Thema war.“

Mit dem Themenspecial wird so ein wichtiger Bereich von Medienkompetenz, die kritische Auseinandersetzung mit und die verantwortungsvolle Nutzung von Medien, gefördert. Die Heranwachsenden werden befähigt, mehr und mehr aktiv, kritisch und kreativ mit Medien umzugehen und die mediale Kommunikation selbstbestimmt mitzugestalten. Dieses Verständnis von Medienkompetenz teilt die Clearingstelle Medienkompetenz der DBK.

Der Themenschwerpunkt Datenschutz ist ab sofort unter www.internet-abc.de/kinder/datenschutz.php und https://stiftungdatenschutz.org/datenschutz-fuer-kinder abrufbar. Die Materialien eignen sich besonders für Kinder zwischen acht und zwölf Jahren.

Über den Internet-ABC e.V.

Das Internet-ABC ist ein spielerischer Ratgeber für den Einstieg ins Internet. Als Kompass zur Orientierung bietet es praxisnahe und leicht verständliche Informationen über den sicheren Umgang mit dem World Wide Web. Die Plattform richtet sich an Kinder von fünf bis zwölf Jahren und auf eigenen Seiten an Eltern und Pädagogen. Die Website ist nicht kommerziell, sicher und werbefrei.

Getragen wird das Projekt von dem Verein Internet-ABC e.V. Diesem gehören die 14 deutschen Landesmedienanstalten an. Die Clearingstelle Medienkompetenz der DBK ist seit Juli 2013 Fördermitglied. Darüber hinaus zählen zu den Fördermitgliedern der Deutsche Kinderschutzbund e.V., die Evangelische Kirche in Deutschland, die Initiative D21 e.V., die Stiftung Digitale Chancen und nun auch die Stiftung Datenschutz.

Für seine medienpädagogische Arbeit wurde das Internet-ABC bereits mehrfach ausgezeichnet. In 2012 erhielt der Verein als erste deutsche Einrichtung den internationalen King-Hamad-bin-Isa-Al-Khalifa-Preis der UNESCO und wurde zudem mit dem Deutschen Bildungsmedienpreis digita 2012 und der Comenius-EduMedia-Medaille geehrt.

Über die Stiftung Datenschutz

Die Stiftung Datenschutz wurde 2013 von der Bundesrepublik Deutschland gegründet. Als unabhängige Einrichtung soll sie zur Weiterentwicklung des Datenschutzes beitragen und zugleich eine Plattform zum Austausch bieten. Ziel ist es, die Sensibilität für den Wert der Privatheit zu steigern und mehr Wissen über den sorgfältigen Umgang mit persönlichen Daten zu schaffen. Die Förderung der Bildung in diesem Bereich ist daher eine der zentralen Aufgaben. Die Stiftung Datenschutz wird als neutraler Akteur die Initiativen der Datenschutzaufsichtsbehörden und weiterer Stellen in Bund und Ländern ergänzen.

Diesen Artikel empfehlen:

Das könnte Sie auch interessieren: