Die Trolle – Die Verbreitung falscher Wahrheiten

Bild: kfw

Worum geht`s?

Eckdaten des Films:
Deutschland, 2016

Autor: David Hohndorf, Birgit Wärnke, Sabine Puls, Andrej Reisin
Produktion: NDR-Produktion

Länge des Films: 30 Minuten

FSK: LEHR Programm

Mit didaktischem Begleitmaterial auf DVD-ROM-Ebene:

– Vorwort

– Filminfos

– Didaktisch-methodische Tipps

– Vier Infoblätter

– 15 Arbeitsblätter

– Szenenbilder

– Medien- und Linktipps

„Die Nachricht erschüttert Meßstetten: Ein Polizist soll entführt worden sein. Der Verdacht fällt auf die Flüchtlinge im Ort. Ein Lokalreporter findet heraus, dass es sich um eine Lügengeschichte handelt. Solche Fake-News geistern massenhaft vor allem durch die sozialen Medien: Bordellgutscheine für Flüchtlinge, entführte Kinder, geklaute Ziegen und Schafe. Alles frei erfunden. Oft sind es Internet-Trolle, die die Gerüchte in Umlauf bringen. Wie verändern sie die Stimmung im Land?“ (Medienzentrale Köln)

Welche medienpädagogischen Themen werden im Film angesprochen?

  • Hate Speech
  • Trolle
  • Counter Speech
  • Fremdenfeindlichkeit im Netz
  • Fake News
  • Folgen und Wirkung der Verbreitung von (falschen) Informationen
  • Wahrheit und Wahrheitsüberprüfung im Zeitalter des Social Web
  • Eigendynamik von Social Media (Reichweite und Offenheit von Beiträgen)
  • Verfassungsschutz
  • Gerüchte
  • Meinungsbildung im Netz
  • (Online-)Journalismus
  • Netzpolitik

Zum Einsatz mit Schülern und Schülerinnen:

Besonders seit dem Zuwachs an Flüchtlingen in den letzten Jahren ist der Anteil von Fake News und Hate Speech in Sozialen Netzwerken in Deutschland gestiegen: so sind die Verbreitung falscher Wahrheiten und Hassreden gegen Flüchtlinge und andere Gruppen in sozialen Medien an der Tagesordnung. Oftmals sind diese Lügengeschichten von sogenannten Internet-Trollen in den Umlauf gebracht worden. Als Trolle werden Personen im Internet bezeichnet,die Beiträge verschicken, mit denen sie erkennbar nur provozieren wollen, ohne einen wirklichen Beitrag zur Diskussion zu leisten.“ (www.dontfeedthetroll.de)

Die DVD „Die Trolle – Die Verbreitung falscher Wahrheiten“ dokumentiert das Phänomen der Internet-Trolle. Der Bericht über Trolle ist dazu in sechs Szenenbilder gegliedert. Sie beschreiben mit Hilfe von Beispielen, was Internet-Trolle sind und wie ein einziger Troll ein bestimmtes Meinungsbild erzeugen und damit die Stimmung in einem Land vergiften kann. Es wird erklärt, wie ein Internet-Troll arbeitet und welche Folgen seine Propaganda-Arbeit haben kann: Der Film berichtet u.a. über eine sogenannte „Troll-Fabrik“ in Russland und zeigt, wie manche Menschen mit dieser skrupellosen und hetzerischen Meinungsmache ihr Geld verdienen. Die Dokumentation berichtet außerdem, wie der (Online-)Journalismus als Folge von Fake News und Lügen im Netz zur Zielscheibe von Trollen wird und so immer mehr um seine Glaubwürdigkeit kämpfen muss.

Die Dokumentation ist in sechs Szenenbilder gegliedert:

1. Der Ausgangspunkt – der Halal-Grillplatz und der Troll

2. Das Beispiel: Meßstetten in Baden-Württemberg

3. Ein einziger Troll kann eine riesige Lautstärke erreichen

4. Die Arbeit der Internet-Trolle und die Folgen

5. Internet-Troll als Beruf? Die Troll-Fabrik

6. Neueste Entwicklungen: der Journalismus als Zielscheibe

Die thematische Gliederung in einzelne Szenenbilder eignet sich bestens dafür, diese mit SchülerInnen anzusehen und das jeweils angesprochene Thema in einer Unterrichtsstunde zu behandeln. So können die SchülerInnen zum ersten Szenenbild, indem der Halal-Grillplatz als Beispiel für Fake News eines Trolls vorgestellt wird, das Internet und speziell Soziale Netzwerke nach Gerüchten durchforsten und diesen auf den Grund gehen. Mit Hilfe von hoaxmap.org können die SchülerInnen in Gruppen bekannte Fake News und deren Wahrheitsgehalt vorstellen. In Gruppen können sich die Schüler außerdem darüber informieren, wie ein Troll erkannt werden kann.

Zum dritten Szenenbild eignet sich eine Unterrichtsstunde zum Thema Hate Speech. Hier sollte gemeinsam mit den SchülerInnen definiert werden, wo und in welchen Formen Hate Speech begegnen kann. Das Thema sollte sensibel angegangen werden, da teilnehmende SchülerInnen sich eventuell von Hate Speech betroffen fühlen. Umso wichtiger ist es, gemeinsam herauszuarbeiten, wie Hate Speech begegnet werden kann. In diesem Zusammenhang sollte Counter Speech erklärt werden. Die SchülerInnen können dann in Gruppen Beispiele aus Sozialen Netzwerken für Hate Speech und Counter Speech heraussuchen. Ergänzend dazu können sie mit Hilfe von medienpädagogischen Materialien zum Thema Verhaltensregeln für Kommunikation im Netz erstellen.

Zum sechsten Szenenbild, in dem es um die Entwicklungen des Journalismus geht, sollten die SchülerInnen untereinander darüber diskutieren, wem sie den meisten Glauben schenken: den Nachrichten im Fernsehen, den Zeitungen (welchen?), Online-Artikeln oder doch den sozialen Medien? Ihre Ergebnisse können die SchülerInnen dann mit den Ergebnissen der Studie „Glaubwürdigkeit der Medien“ des WDR sowie mit den entsprechenden Ergebnissen der JIM-Studie 2016 (S. 13-14) vergleichen und die Resultate diskutieren. Anschließend sollten die SchülerInnen Informationen darüber sammeln, wie Fake News entlarvt und von Wahrheiten im Internet unterschieden werden können.

Anknüpfungspunkte für aktive Medienarbeit:

  • Erstellen eines Flyers: Wie erkenne ich Fake News?
  • Aufstellen von Verhaltensregeln für eine faire Kommunikation im Netz
  • Leitung einer Online-Diskussion in der Klassengemeinschaft: Hate Speech vs. Counter Speech
  • Einübung von Counter Speech im Klassenverband
  • Online-Recherche nach Beispielen für Hoaxes, Fake News etc. und Widerlegung dieser Unwahrheiten

Für wen?

SchülerInnen ab 13 Jahre – Die DVD „Die Trolle – Die Verbreitung falscher Wahrheiten“ kann im Rahmen der Fächer Deutsch, Informatik/Medienkunde, Politik, Ethik sowie Sozialkunde genutzt werden und eignet sich für die Klassenstufen 8-12.

Bezugsmöglichkeiten:

Ein Direktbezug der DVD mit Vorführrecht ist im Medienportal der Medienzentrale Köln möglich. Aktuell kann die Dokumentation in der ARD-Mediathek kostenlos abgerufen werden.

Fazit:

„Die Trolle – Die Verbreitung falscher Wahrheiten“ ermöglicht einen umfangreichen Einblick in das Thema Fake News, Trolle, Hate Speech und Co und bietet einen medienpädagogischen Anknüpfungspunkt für viele schulische Fächer. Die Reportage von 2016 weist zudem einen hohen Grad an Aktualität auf und kann aufgrund ihrer praktischen Einteilung in sechs Szenenbilder und der kurzen Gesamtlänge entweder in mehreren Unterrichtseinheiten, einer Doppelstunde oder auch einer Projektwoche eingesetzt werden.

Diesen Artikel empfehlen:

Das könnte Sie auch interessieren: